Corona

Leider findet aufgrund der Corona-Krise unser Gemeindeleben nur eingeschränkt statt.

  • Kindergruppen finden zur Zeit nicht statt. Der Konfirmandenunterricht erfolgt per Videokonferenz. (Informationen hierzu finden Sie unter der Rubrik „Kinder und Jugend“)
  • Die Zahl der Gottesdienstbesucher ist auf 35 beschränkt. Beim Betreten und Verlassen der Kirche ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
  • Taufen und Trauungen sind wieder möglich (allerdings unter veränderten Rahmenbedingungen)
  • Veranstaltungen für Senioren finden derzeit noch nicht statt, weil Senioren zur sogenannten „Risikogruppe“ gehören, die wir besonders schützen möchten
  • Auch Kranken- und Geburtstagsbesuche können derzeit nicht stattfinden, weil kranke und betagte Menschen zu der sogenannten Risikogruppe gehören
  • In dringenden seelsorglichen Fällen können Sie sich selbstverständlich gerne telefonisch oder per Mail an die Pfarrer, kirchlichen Mitarbeitenden und Presbyterien wenden. Wir sind gerne weiter für Sie da.
  • Das Gemeindebüro bleibt für den Publikumsverkehr geschlossen, ist aber selbstverständlich telefonisch unter 06442/92166 oder per Mail unter burgsolms@ekir.de zu erreichen.
  • Die Konfirmationen und Jubelkonfirmationen werden auf einen späteren Zeitpunkt im Jahr  bzw. auf das nächste Jahr verlegt.

Hygiene-Konzept für die Konfirmandenarbeit und für die Kinder- und Jugendarbeit

Aktualisierte Fassung: Stand 01.08.2020

Rechtliche Grundlage dieses Konzeptes ist die Corona-Schutz-Verordnung (Hessen) vom 07.05.2020 (zuletzt geändert zum 31.07.2020) sowie das Infektionsschutzgesetz. Das Konzept dient der Vermeidung bzw. Verminderung der weiteren Ausweitung des Virus SARS-CoV-2. Verantwortlich für die Umsetzung des Konzeptes ist das Presbyterium der Ev. Kirchengemeinde Burgsolms.

Unser*e Ansprechpartner* zum Infektions- bzw. Hygieneschutz sind:

Pfarrer Michael Perko                                                  Gemeindepädagogin Sabine Schäfer
Tel.: 0170 383 0 636                                                      Tel.: 0157 320 59 129

1. Beschränkung der Gruppengröße in der Kinder- und Jugendarbeit / Konfirmandenunterricht

Kinder- und Jugendarbeit in Einrichtungen und unterrichtsähnlicher Form (Beispiel: Konfirmanden-Unterricht, Erste-Hilfe-Kurs, Mitarbeiter*innen-Schulungen)

Die Beschränkung der Gruppengröße auf maximal 15 Personen (incl. Pfarrer, Gemeindepädagogin, ehrenamtliche Mitarbeiter*innen) wurde aufgehoben.

Der Konfirmandenunterricht findet mit der gesamten Gruppe statt.
Wenn möglich, bilden wir kleine Lerngruppen von 8-10 Personen.
Bei gutem Wetter halten wir uns vorzugsweise im Freien auf.
Für die Konfirmandenarbeit/Gruppenangebote wird ein Raum genutzt, in dem mindestens 3 qm Grundfläche pro Person zur Verfügung stehen.

Auf dem Boden sind Markierungen angebracht bzw. werden Tische so gestellt, die es ermöglichen, den Mindestabstand einzuhalten.

1a) Kinder- und Jugendarbeit in Einrichtungen
(Beispiele: Gruppenstunden, offene Kinder- und Jugendtreffs)

Die Teilnehmer*innenzahl ist nicht begrenzt

Die Kontaktdaten der Teilnehmer*innen (Name, Vorname, Anschrift, Telefonnummer) müssen erfasst werden. Diese Kontaktdaten werden nach drei Wochen wieder gelöscht. Sie dienen alleine dem Zwecke der Nachverfolgung im Sinne des Infektionsschutzes und werden nicht an Dritte weitergegeben.

Der Raum muss so groß sein, dass mindestens 3 qm pro Person zur Verfügung stehen

Ein Mindestabstand von 1,5 Metern ist einzuhalten (ausgenommen sind Gruppen von bis zu 10 Personen)
Wenn möglich werden Gruppen in kleine Einheiten (Spiel- und Bastelgruppen) unterteilt

1b) Kinder- und Jugendgruppen im öffentlichen Raum
(Beispiel: Jugendgruppe auf einem Spielplatz, bei einer Rallye, mobile Kinder- und Jugendarbeit)Die Kinder- und Jugendgruppen gelten als „Versammlung aus betreuungsrelevantem Grund“. Für diese gilt keine Beschränkung der Personenzahl.

Personen innerhalb der betreuungsrelevanten Gruppe müssen keinen Abstand voneinander halten, auch wenn sie aus mehr als 10 Haushalten kommen.

Trotzdem bemühen wir uns darum, den erforderlichen Mindestabstand einzuhalten.

Bei Begegnungen mit anderen Personen/Gruppen ist der Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

2. Mindestabstand

Der Mindestabstand zwischen den Personen beträgt mindestens 1,5 Meter (besser noch 2,0 Meter).

Zum Betreten des Hauses und zum Verlassen sind separate Ein- und Ausgänge ausgewiesen (Einbahnstraßenregelung)

Es wird darauf hingewiesen, dass vor/nach der Veranstaltung/des Unterrichts keine Gruppenbildung vor den Ein-/Ausgängen erfolgen darf.

In Gruppen von bis zu 10 Personen muss der Mindestabstand nicht eingehalten werden.

Allen Teilnehmer*innen wird jedoch dringend empfohlen den Mindestabstand einzuhalten.

Im öffentlichen Raum (draußen) ist es innerhalb einer festen Gruppe (betreuungsrelevante Gruppe) nicht erforderlich, den Abstand einzuhalten. Wir werden jedoch die Kinder und Jugendlichen dazu anhalten, den Abstand einzuhalten.

Gegenüber anderen Personen/Gruppen ist der Mindestabstand von 1,5 Meter einzuhalten.

3. Mund- und Nasenbedeckung

Beim Betreten und Verlassen des Hauses müssen Mund-Nasenbedeckungen getragen werden. Dies gilt ebenso für den Gang zur Toilette. Bei Bedarf können Mund-Nasen-Bedeckungen zur Verfügung gestellt werden. Diese sind aus hygienischen Gründen ausschließlich Einwegbedeckungen.

4. Hand-/Raumhygiene / Sanitärräume

Wir stellen einen Desinfektionsspender im Ein-/Ausgangsbereich zur Verfügung und unterweisen die Teilnehmer*innen in dessen sachgemäßen Gebrauch.

Auch in den Sanitärräumen stehen Desinfektionsspender zur Verfügung.

Wir stellen sicher, dass sich jeweils nur 1 Person in einem Sanitärraum aufhält. Am Eingang zu den Sanitärräumen wird ein entsprechendes Hinweisschild angebracht.

Wir stellen sicher, dass Einweg-Papier-Handtücher vorhanden sind und bitten um sachgemäßen Gebrauch.

Die Kinder/Jugendlichen/Erwachsenen werden aufgefordert, vor dem Betreten des Unterrichtsraumes/Veranstaltungsraumes, nach dem Toilettengang und dem Verlassen des Unterrichtsraumes/Veranstaltungsraumes die Hände zu waschen und zu desinfizieren.

Die Sanitär- und Gruppenräume werden nach jedem Gruppen-Treffen mit geeigneten Reinigungsmitteln gereinigt und desinfiziert. Dies schließt eine Desinfektion von Türklinken, Handläufen, Lichtschaltern und Schubladengriffen mit ein.

Die Reinigung wird in einer Liste dokumentiert.

Nach jedem Gruppentreffen werden die benutzten Räume mindestens 15 Minuten lang gelüftet, bevor sie wieder genutzt werden.

5. Arbeitsplatzgestaltung/Gruppenräume

Der Gruppenraum/die Gruppenräume werden vermessen und eine maximale Auslastung an Teilnehmenden deutlich sichtbar an der Tür per Schild vermerkt. (Beispiel: max. 6 Personen).
Sitzplätze sind deutlich gekennzeichnet.

Es wird darauf geachtet, dass die Räume nur einzeln betreten/verlassen werden, um die Abstandsregelung einzuhalten.

Es wird darauf geachtet, dass keine Gegenstände (bei Aktionen wie Spiel, Basteln, sportlichen Aktivitäten…) von Person zu Person weitergegeben werden. Die Kinder/Jugendlichen werden aufgefordert, ihr Material (Stifte, Kleber, Schere, Collageblock) von zu Hause mitzubringen.

Auf die Ausgabe von Getränken oder Speisen wird verzichtet. Die Teilnehmer*innen werden aufgefordert eigene Getränke/ggf. auch Speisen mitzubringen.

Auf gemeinsames Singen wird verzichtet.

Auf Partner*innen-Arbeit / Kleingruppenarbeit, bei der Abstandsregelungen nicht eingehalten werden können, wird verzichtet.

Auf Kontaktspiele und erlebnispädagogische Elemente, die mit Körperkontakt verbunden sind, wird verzichtet.

Bei Spiel- und Sportangeboten wird darauf geachtet, dass in Räumen keine dynamischen, raumgreifenden Bewegungsabläufe stattfinden (Minimierung der Luftverwirbelung). Im Freien sind solche Aktivitäten möglich, allerdings nur ohne Körperkontakt und unter Einhaltung der Abstandsregelung.

Gruppenstunden/Unterricht wird zeitlich so geplant, dass eine Begegnung unterschiedlicher Gruppen untereinander ausgeschlossen ist.

6. Handlungsanweisung bei Verdachtsfällen

Bei Verdachtsfällen einer Infektion (häufiges Husten, Niesen, Naseputzen, Anschein von Fieber) werden bei Minderjährigen unmittelbar die Eltern informiert. Wir stellen eine räumliche Distanz zur übrigen Gruppe her und schicken die Person nach Absprache nach Hause bzw. lassen sie abholen.

Personen, die Erkältungssymptome aufweisen, dürfen die Räumlichkeit nicht betreten. In einem Anschreiben vor Beginn des Unterrichts/der Gruppenstunde werden die Teilnehmenden bzw. deren Erziehungsberechtigte darüber informiert.

Personen, die sich in den vergangenen 14 Tagen in einem Risiko-Gebiet aufgehalten haben oder in den letzten 14 Tagen Kontakt zu einer/einem mit Covid-19-Infizierten hatten, dürfen nicht am Unterricht/an der Gruppenstunde teilnehmen.

7. Sonstiges
-Kinder/Jugendliche/Erwachsene, mit bestehenden Grunderkrankungen (siehe https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogruppen.html) oder die mit Personen mit solchen Grunderkrankungen in einem Haushalt leben, ist die Teilnahme an Veranstaltungen/Unterricht/Gruppenstunden nicht gestattet.

-Alle Mitarbeitenden (Haupt- und Ehrenamtliche) werden über das Hygienekonzept aufgeklärt und stellen die Umsetzung dieses Konzeptes sicher und weisen auf dessen Beachtung hin.

-Die Hygieneregeln werden altersspezifisch umgesetzt, d.h. dass junge Kinder von einem/einer Mitarbeiter*in unterstützt oder begleitet werden (Beispiel Handhygiene). Mitarbeiter*innen tragen hierbei einen Mund-Nasen-Schutz.

-Alle Teilnehmer*innen bzw. deren Erziehungsberechtigte werden über das Hygienekonzept informiert bzw. bekommen es ausgehändigt.

-Erziehungsberechtigte werden schriftlich aufgefordert, ihre Kinder zu Hause über das Hygienekonzept der evangelischen Kirchengemeinde Burgsolms und die damit verbundenen Hygiene- und Abstandsregelungen bzw. Verhaltensvorgaben zu informieren.

-Minderjährige Teilnehmende an Unterricht/Gruppenangeboten bringen zur Teilnahme an einem Angebot eine Einverständniserklärung ihrer Erziehungsberechtigten mit deren Unterschrift mit.

-Bei Verstößen gegen die Hygieneregelungen bzw. Nichtbefolgen der Anweisungen der Mitarbeitenden werden Teilnehmende von der Veranstaltung/dem Unterricht ausgeschlossen.

-Betriebsfremde Personen (z.B. Referent*innen, Gäste, Handwerker*innen….) können das Gemeindehaus nur nach vorheriger Absprache betreten. Für sie gilt das vorliegende Konzept. Es ist ein Mund- Nasenschutz zu tragen.

-Eltern, die ihre Kinder bringen/abholen, dürfen das evangelische Gemeindehaus nicht betreten. Die Kinder werden am Eingang von einem Mitarbeiter/einer Mitarbeiterin übernommen und am Ende der Veranstaltung am Ausgang auf der Parkplatzseite den Eltern übergeben. Die Eltern werden darauf hingewiesen, den Parkplatz schnellstmöglich wieder zu verlassen und nicht in Gesprächsgruppen mit anderen Eltern zusammenzustehen.

Burgsolms, 14.08.2020 Das Presbyterium

Einverständniserklärung für minderjährige Teilnehmer*innen an
Gruppen / Veranstaltungen der evangelischen Kirchengemeinde Burgsolms

Name des/der minderjährigen Teilnehmenden:               _____________________________________

Anschrift:                                                                                          _____________________________________

Telefonnummer eines/r Erziehungsberechtigten:            _____________________________________

Art der Veranstaltung:                                                                 o Konfirmanden-/Katechumenenunterricht

(zutreffendes bitte ankreuzen)                                                 o Kindergottesdienst

(auch Mehrfachnennungen möglich)                                     o Regenbogen-Kids      o Teen-Treff

                                                                                                              o Gottesdienst                o _______________

Ich habe das Schutz- und Hygiene-Konzept der evangelischen Kirchengemeinde Burgsolms aufmerksam gelesen und mein Kind über die geltenden Bestimmungen/Verhaltensregeln informiert. 

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass mein Kind an der/den o.g. Veranstaltung/en unter Beachtung der erforderlichen Schutz- und Hygienemaßnahmen teilnimmt.

Mein Kind wird nicht an der Veranstaltung teilnehmen, wenn es Erkältungssymptome (z.B. Fieber, Husten, Schnupfen, häufiges Niesen…) aufweist. Beim Fehlen meines Kindes werde ich Pfr. Perko oder Sabine Schäfer telefonisch unterrichten.

Mein Kind wird nicht an der Veranstaltung teilnehmen, wenn es in den vergangenen 14 Tagen Kontakt zu einer/einem mit Covid-19-Infizierten hatte oder sich in den vergangenen 14 Tagen in einem Risiko-Gebiet aufgehalten hat.

Ich werde dafür Sorge tragen, dass mein Kind eigenes Material (Stifte, Kleber, Schere, Collageblock) und ggf. auch eigene Getränke und Speisen (Trinkflasche, Pausensnack) mitbringt. Vor/während und nach Gruppenstunden/Veranstaltungen werden keine Getränke/Speisen gereicht.

Ich werde, wenn ich mein Kind zu der Veranstaltung bringe, beachten, dass der Zutritt ins evangelische Gemeindehaus nur den Teilnehmenden gestattet ist. Eltern, die ihre Kinder bringen oder abholen, werden gebeten, sich nicht länger als nötig auf dem Parkplatz aufzuhalten und keine Gespräche in größeren Gruppen zu führen. (Wenn jedoch Bedarf an einem Elterngespräch besteht, stehen Pfr. Michael Perko und Gemeindepädagogin Sabine Schäfer selbstverständlich gerne zum Gespräch zur Verfügung. Bitte vereinbaren Sie hier zunächst telefonisch einen Gesprächstermin. Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie.)

Ich bin damit einverstanden, dass Teilnehmer*innen-Listen geführt werden.

All diese Maßnahmen gelten so lange, wie es das Infektionsschutzgesetz, die Hess. Landesverordnung und die Vorgaben der Evangelischen Kirche im Rheinland, vorsieht.
Bei Änderungen im Schutz- und Hygienekonzept bzw. entsprechender Regelungen werde ich von der evangelischen Kirchengemeinde Burgsolms entsprechend informiert. (siehe hierzu auch www.burgsolms@ekir.de)

______________________________                    ___________________________________________
Ort, Datum                                                                        Unterschrift beider Erziehungsberechtigter